Whisky für das Nachtleben in Riad

Riad bei Nacht voll Leben

«Mandoob» heisst soviel wie «delegieren». Im Film von Ali Kalthami arbeitet Fahad Nassir tagsüber in einem Callcenter, nachts zusätzlich als Kurier. Er verliert die Stelle im Callcenter und rutscht in eine prekäre Lage.

Eine gewisse Geldsumme benötigte er aber für medizinische Behandlungen seines alternden Vaters. Auf sein voriges Einkommen angewiesen, beschliesst er verzweifelt, Whisky zu stehlen und diesen zu verkaufen.

An der Medienkonferenz am ZFF wurde der Film vorgestellt. Er möchte mittels Nachtleben die Dekadenz in Saudi-Arabien auf die Kinoleinwand werfen. Auch bildet er ab, was die Zahlungsfähigkeit der Bürger Saudi-Arabiens alles ermöglicht. 

«Eine intensive Fahrt zwischen Tradition und Moderne durch die nächtlichen Strassen von Riad. So hat man Saudi-Arabien noch nie zuvor sehen und erfahren können. Ein urbaner Thriller mit reichlich Stil und feinem Humor!” 

Als Reiseveranstalter empfehlen wir den Film, zeigt er doch das moderne Saudi-Arabien und malt ein Abbild von dessen Gesellschaft.

Ausgefallener Auftritt auf der ITB

Stand von Saudi Arabien auf ITB

Von der ITB bleiben wir zwei Länder in Erinnerung, als Überraschung der Irak, ein schöner Stand, Gastfreundschaft und fantastische Tänze. Dann Saudi Arabien, das seinen Auftritt weitgehend ausgefallener gestaltete als der Irak.

Der Stand war sehr gut besucht. Ich konnte mit einigen Hoteliers sprechen, bei Incoming Agenturen und Beauftragten zu Reisedestinationen war kein freier Slot für Gespräche vorzufinden. Die anschliessende Liste der Stand-Teilnehmer lag mir vor:

In meiner sonstigen Rolle als Liedermacher trug ich dort ein Lied vor;

Mit den jungen Leuten am Infostand führte ich nette Gespräche, spannende Diskussionen – auch über den Jemen. «Ja, wir möchten alle Frieden, und Tourismus kann dazu beitragen.»

Zu gern hätte ich die Gespräche vertieft, mich daher wohl für die Zusammenkünfte vorbereiten sollen. Andererseits liebe ich die ITB für ihre zig Möglichkeiten zu spontanen Begegnungen statt von Termin zu Termin zu hetzen.

Saudi Arabien schaffte es, sein Land als interessante Reisedestination anzupreisen. Gern hätte ich noch mit Anwesenden hinterfragt, welche Kundensegmente Saudi Arabien und Jemen ansprechen. Ferner würde ich gerne mit meinen Liedern nach Saudi Arabien reisen und mich dort für Frieden und Lebensfreude einsetzen.

Lieder für den Frieden 

Auf der ITB 2024; nach der Pressekonferenz des israelischen Tourismusministers, lud ich die israelischen Aussteller ein, um sich am nächsten Morgen vor Messebeginn am Stand von Saudi-Arabien zu versammeln und gemeinsam Lieder zu singen. Dazu verteilte ich am Stand von Israel Liedblätter und notierte darauf den Termin.

Enttäuschung und unerwartetes Hausverbot

Wie erwartet, kam nächsten Tags kein Israeli am Stand von Saudi-Arabien an. Dennoch sang ich voller Freude die jeweils ersten Strophen meine Lieder vor, während ich diese ins Englisch übersetzte. Ich wollte daraufhin diskutieren, wurde stattdessen jedoch von drei europäischen Geschäftspartnern des Standes verwiesen. Man erteilte mir Hausverbot; überall auf der Messe sei ich willkommen, nur nicht mehr am Stand Saudi-Arabiens.

Dialog trotz Bevormundung

Auch die Saudis wurden hiermit bevormundet. Meine Geschäftspartner möchten Geschäfte abschließen, aber das Thema «Frieden» schien dabei nur zu stören. Glücklicherweise konnte ich mich dennoch mit einigen Saudis der Halle unterhalten. Sie zeigten mir Anteilnahme und keinerlei Verständnis für die Wegweisung. Stattdessen luden sie mich für den nächsten Morgen ein. So konnte ich doch noch über meine Lieder sprechen, mein Anliegen zum Frieden vortragen, Überdies führten wir ein angenehmes Gespräch.

Die Zukunft der saudischen Gastfreundschaft

Was geschieht mit der saudischen Gastfreundschaft und dem zwischenmenschlichen Austausch, wenn nur noch das Geld im Tourismus zählt? Darüber diskutierten wir, und ich setze den Dialog gerne fort. «Ja,» ich sollte doch einmal nach Saudi Arabien fuhrwerken. Werde ich eingeladen? Wer bestimmt das? Etwa europäische Geschäftemacher?

Saudi-Arabiens Tourismusambitionen

Saudi-Arabiens Auftritt auf der ITB 2024 unterstreicht die ambitionierten Ziele des Landes sowie das Faktum, den Top 10 Tourismusdestinationen der Welt anzugehören.

Hier ein Pressebericht;
Beitrag von Aero International

Megaprojekte am Roten Meer, wie das Neom– und The Red Sea-Project, sollen Touristen anlocken und gleichzeitig die Wirtschaft diversifizieren. Dazu schrieb ich bereits, gern möchte ich darüber die Diskussion vertiefen. 

Gastfreundschaft und kultureller Austausch spielen dabei eine zentrale Rolle. Saudi-Arabien umfasst eine konservative Gesellschaft, die sich jedoch schrittweise öffnet. Der Tourismus kann zum Abbau von Vorurteilen und zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses unter verschiedenen Kulturen beitragen. Sowie ich es in anderen Beiträgen ausführte, ist das eine immense Herausforderung für die Regierung Saudi-Arabiens. 

Allein der gegenseitige Umgang stellt jedoch eine Herausforderung dar. Touristen sollten die lokalen Gepflogenheiten und Traditionen respektieren, während die einheimische Bevölkerung lernen sollte, mit der Mentalität ihrer Gäste umzugehen. Ich halte Musik für lebenswert, und die Saudis waren gegenüber meinen Liedern sehr aufgeschlossen. 

Europäische Unternehmensberater könnten dem Tourismusbereich Saudi-Arabiens’ wertvolles Know-how einbringen. Insofern wäre es jedoch sehr relevant, dass ihre Rezepte an die lokalen Gegebenheiten angepasst würden. Meiner Meinung nach kümmern sich Berater nahezu durchgehend um kommerzielle Ziele und vergessen dabei tendenziell die Menschen dahinter. 

Entwicklungsprognose

  • Kurzfristige Entwicklung (bis 2025):
    • Moderater Anstieg der Touristenzahlen
    • Fokus auf Luxusreisende
    • Herausforderungen: fehlende Infrastruktur, konservative Gesellschaft.
  • Mittelfristige Entwicklung (2025-2030):
    • Deutlicher Anstieg der Touristenzahlen
    • Diversifizierung der Angebote
    • Entwicklung nachhaltiger Tourismuskonzepte.
  • Langfristige Entwicklung (2030+):
    • Etablierung Saudi-Arabiens als Top-Tourismusdestination
    • Positive Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft.

Meine Wünsche an Saudi Arabien und Saudi Arabiens Touristen

  • Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten und Bedürfnisse
  • Nachhaltige Tourismuskonzepte
  • Investitionen in Infrastruktur und Tourismusangebote
  • Gute Schulungen von Saudis im Tourismus
  • Gleichbehandlung für Ausländer in Saudi Arabien (ein Drittel der Bevölkerung)
  • Abschaffung der Todesstrafe und mehr Frauenrechte, wünschenswert Gleichberechtigung der Frauen.

Fazit

Betrachte ich den Tourismus als Friedensprojekt, so sind Saudi-Arabiens Tourismusambitionen erfreulich. Mit einer stimmigen Strategie und dem Fokus auf Gastfreundschaft und kulturellen Austausch kann das Land zu einem wichtigen Akteur in der globalen Tourismusbranche werden.

Saudische Gastfreundschaft am WEF

Im Mai 2022 hat wieder einmal das WEF stattgefunden. Ich gehe gerne dorthin, wegen der Länderpavillons. Es werden Investoren gesucht. Selbst Länder, wie Saudi Arabien, die genügend finanzielle Ressourcen haben, stellen sich golden dar.
Saudische Charmoffensive am WEF

Saudi Arabien habe ich leider nicht besucht. Allen Anschein nach, ist Tourismus ein Thema. Feines Essen, für die WEF Teilnehmer, Gastfreundschaft geht durch den Magen. Ob, jeder in den Pavillon durfte, weiss ich nicht. Denn viele Pavillons lassen nur WEF Teilnehmer eintreten oder setzen gar eine Einladung voraus.

Echte Diskussionen habe ich auf den WEF noch nie erlebt. Zugang hatte ich nur für unkritische Podiumsdiskussion am Open WEF. Belanglose, voreingenommene Gespräche, am Ende ein paar Fragen erlaubt, selten kritische Themen, kaum Kritik an der WEF Blase. Viele können gar nicht nach Davos. Der Ort wird mit viel Polizei und Militär abgeriegelt. Open Forum am WEF

Statt das Geld in Davos zu investieren, sollten die Länder präsentieren, wo die Reisenden wohnen und auf den Messen grosszügig sein. Die Messen kosten jedoch erstens Eintritt, zweitens ist kostenloses Catering ausgestorben, eine Tasse Kaffee ist das höchste der Gefühle – oft nur für eingeladene Geschäftskunden.

Dennoch gehe ich jedes Jahr gerne an das WEF und suche die Diskussion mit meinen Liedern. Politische Liedermacher werden mit Verachtung gestraft.  

Scales – wird das Märchen wahr?

Als Zeichen der Öffnung unterstützt die Regierung «Scales». Es ist ein modernes feministisches Märchen von Regisseurin Shahad Ameen. Im Internet ist es schwierig mehr Details zum Film zu finden.

Es gibt einen Trailer auf Youtube, vom Filmfestival in Singapur

Die junge saudi-arabische Regisseurin sorgte in Venedig für grosse Beachtung. Sie baut arabische Folklore ein. In den Mittelpunkt kämpft Hayat gegen die Tradition in ihren Fischerdorf weibliche Kinder zu opfern. Es ist ein beeindruckter Film. Sie hat das Konzpt schon einige Jahre vorher entwickelt. 

Im Film wird die patriarchalische Macht angegriffen. Die Regierung von Saudi Arabien bringt Lockerungen, doch das braucht eben seine Zeit.

Auf unserer Webseite schreiben wir gerne über Filme von Saudi Arabien. Saudi Arabien gilt als Land ohne Kinos, doch die Menschen lieben Träume. Internet bringt Filme überall hin, sich dagegen zu sperren, ist sinnlos.

Wir möchten gerne von Touristen wissen, wie Sie das erleben. Wobei bei einer Reise es Zeitverschwendung Filme anzuschauen. Für die Reisevorbereitung gilt das Gegenteil.

Saudi Runaway – nach der Flucht kommen die Zweifel

«Was ich vorhabe, ist ein Verrat an meiner ganzen Familie»: Muna dokumentiert im Geheimen die Zeit vor ihrer Flucht nach Europa.» Das ist die Bildunterschrift. Der Film wurde gedreht, die Flucht ist gelungen. Asyl erhalten. Begeisterung am Sundance Festival und auf der Berlinale. Doch dann will die Protagonistin nicht mehr.

Muna ist jung, sollte in den Emiraten ihre Hochzeit haben. Mit einer Schweizer Filmmacherin hat Muna zielstrebig an ihren Film gearbeitet und die Vorbereitung gefilmt. Heimlich, ohne, dass es die Familie gemerkt hat. Doch Muna hat die Heimat aufgegeben und die Familie. Wie geht es wohl der Familie in Saudi Arabien und was passiert, wenn in in jungen Jahren Brücken zerstört werden.

Davon ist im Beitrag nicht die Rede. Jedoch hat sich Muna entschieden, dass der Film nicht mehr gezeigt wird, und die Filmemacherin hat den Wunsch akzeptiert. Die Geschichte regt uns zum Nachdenken an. Wie ist es in Saudi Arabien, wie lange wartet eine junge Frau auf Rechte, die in vielen Teilen der Welt selbstverständlich sind?

Tourismus bewirkt hier etwas, er bringt Fortschritt, doch Traditionen zu ändern, braucht Zeit. Muna hat entschieden, Mut gezeigt und es ist ihr ein guter Kontakt zu ihrer Familie zu wünschen.
Artikel in der WOZ vom 21.1.21

Meinung zu Saudi Arabien

Saudi Arabien ist ein streng konservatives, islamisches Königreich mit über 35 Millionen Einwohnern. Es ist der grösste Erdölproduzent der Welt. Das Land ist ein grosser Konkurrent vom Iran. Sie streiten sich um die Vorherrschaft im Mittleren Osten.

Grund sind wahrscheinlich die unterschiedlichen religiösen Strömungen zwischen Sunniten und Schiiten. Es gibt aber auch Quellen, die dies nur als Vorwand für politische Vormachtstreben sehen.
Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten?

Die Bevölkerung ist sehr gastfreundlich, viele leben in den grossen Städten Riad,Jeddah, Mekka und Medina, über 80% der Bevölkerung. Saudi Arabien ist vor allem durch die Wüste geprägt. Das Land ist mit einem Durchschnittseinkommen von USD 51000,- relativ reich.

Es gilt die Verhaltensregeln in Saudi Arabien zu akzeptieren. Das sich das Land für den Tourismus öffnet ist eine mutige Leistung. Saudi Arabien ist sehr gross und Touristen haben die Angewohnheit alles erkunden zu wollen. Das wird Begegnungen schaffen. Es hat lange zu den Kontakten zur Tourismusbehörde von Saudi Arabien gedauert. Jetzt ist eine der Webseiten, wo wir Energie investieren. Es lohnt sich.


Hier ein Youtube Video zu Saudi Arabien, es ist aus der Reihe von Terra X

https://youtu.be/twxKTS0wCiM