Saudische Gastfreundschaft am WEF

Im Mai 2022 hat wieder einmal das WEF stattgefunden. Ich gehe gerne dorthin, wegen der Länderpavillons. Es werden Investoren gesucht. Selbst Länder, wie Saudi Arabien, die genügend finanzielle Ressourcen haben, stellen sich golden dar.
Saudische Charmoffensive am WEF

Saudi Arabien habe ich leider nicht besucht. Allen Anschein nach, ist Tourismus ein Thema. Feines Essen, für die WEF Teilnehmer, Gastfreundschaft geht durch den Magen. Ob, jeder in den Pavillon durfte, weiss ich nicht. Denn viele Pavillons lassen nur WEF Teilnehmer eintreten oder setzen gar eine Einladung voraus.

Echte Diskussionen habe ich auf den WEF noch nie erlebt. Zugang hatte ich nur für unkritische Podiumsdiskussion am Open WEF. Belanglose, voreingenommene Gespräche, am Ende ein paar Fragen erlaubt, selten kritische Themen, kaum Kritik an der WEF Blase. Viele können gar nicht nach Davos. Der Ort wird mit viel Polizei und Militär abgeriegelt. Open Forum am WEF

Statt das Geld in Davos zu investieren, sollten die Länder präsentieren, wo die Reisenden wohnen und auf den Messen grosszügig sein. Die Messen kosten jedoch erstens Eintritt, zweitens ist kostenloses Catering ausgestorben, eine Tasse Kaffee ist das höchste der Gefühle – oft nur für eingeladene Geschäftskunden.

Dennoch gehe ich jedes Jahr gerne an das WEF und suche die Diskussion mit meinen Liedern. Politische Liedermacher werden mit Verachtung gestraft.  

Saudi Arabien als Agrarproduzent?

Saudi Arabien investiert viel Geld in Zukunftsprojekte. Statt von den Emiraten den Tourismus zu kopieren, besteht in der zukünftigen Herstellung von Lebensmitteln eine grosse Chance. Wenn die Grundnahrung industriell produziert wird, kostet das vor allem Energie. Energie, die Saudi Arabien produzieren kann.

Im Fachjargon heisst es Bioökonomie, es beschreibt, was die Erde, nachwachsend hervorbringt, Nährstoffe zu produzieren. Innovativ ist die Insektenherstellung. Mit den Larven als Proteinquelle können Tiere gefüttert werden. Es braucht weniger Fischmehl oder Soja. Wegen Soja werden Regenwälder gerodet.

Eine innovative Idee ist Essen aus Luft zu produzieren, die einst von der Nasa entwickelt wurde. Ein finnisches Startup Solar Foods will diese Technik ausbreiten. Vorteil, das klimaschädliche CO2 wird zu Essen umgewandelt. CO2 wird neben anderen Bestandteilen aus der Luft separiert und mithilfe von Enzymen zu Proteinpulver verarbeitet.
Bericht von Galileo über Solar Foods

Das Endprodukt bezeichnet Solar Foods als Solein und es passt gut zur Anreicherung vieler Speisen, z.B. Milch. Von der Webseite von Solar Foods stammt das Titelfoto. Ich habe dort angefragt, wie der Stand in Saudi Arabien ist.
Webseite von Solar Foods

Es gibt viele Möglichkeiten, Essen industriell zu fertigen. Tatsache ist, wir haben nicht unendlich Biomasse zur Verfügung. Wir verfeuern gerade viele fossile Brennstoffe. Öl und Gasquellen sollten für kommende Generationen nutzbar sein. Wir müssen uns da zurücknehmen und unser Verhalten überdenken.

Saudi Arabien hat die Landkapazitäten und eine Regierung, die sich an Zukunftsthemen wagt. Eine moderne Ernährungsindustrie ist als Besichtigung interessant und kann ein wichtiges Standbein werden. Persönlich bin ich in Saudi Arabien nie gewesen. Mich interessiert dort, wie genügend Trinkwasser gewonnen wird und der Einsatz von erneuerbaren Energien. Das ist ein weiterer Anreiz für eine Reise dorthin.

Diriyah Gate, Touristenviertel Riad

15 km von der Hauptstadt Riad entsteht das Diriyah Gate. Es wird ein neues Reiseziel für Lifestyle werden. Zu den weltweit beliebtesten Zielen soll es werden, dank des kulturellen Erbes und der guten Gastfreundschaft

Geplant sind 20 Hotels, Kultur- und Unterhaltungsbetriebe, Luxusmarken, Bildungsmöglichkeiten, Büros und Wohnung. Hinzu kommen Museen, eben alles was interessant für Gäste ist.

«Das Diriyah Gate ist voller Staunen und Entdeckungen” Somit kehren die Besucher entspannt, inspiriert und kulturell verbunden zurück. Der Treffpunkt wird ein Touristenmagnet. Ein wunderbarer Blick auf das historische Wadi Hanifah macht die Reise unvergessen.

Jonathan Timms, zuständig für die Projektentwicklung: “Es wird eine raffinierte Schnittstelle zwischen authentischen Leben im Najdi Stil und erstklassigen Annehmlichkeiten, die Menschen von einer Metrople erwarten”. 

Die Stadt wird fussgängerfreundlich sein und reflektiert das Erbe des Königreiches. Die führenden Hotelgruppen sind dabei und auch eine Formel-E-Rennstrecke mit einer Arena für 15’000 Sitzplätze wird es geben. 

Hier ein Youtube Video zum Projekt

Neom, die neue Zukunft

Neom, neue Zukunft, soll den menschlichen Fortschritt beschleunigen. Wie sieht unsere Zukunft aus. Sie sollen im Nordwesten von Saudi Arabien entstehen. Dort am Roten Meer herrscht angenehmes Klima und es gibt genügend Sonnen- und Windenergie.

Es ist ein ehrgeiziges Projekt und soll ein Zuhause werden, für Menschen mit grossen Träumen. Florierende Unternehmen sollen entstehen, eine hohe Lebensqualität und 100% Klimafreundlich sein, dies sind die Ziele.

Eine Million Menschen sollen dort leben und auch der Tourismus soll blühen. Bald können die Strände verbaut sein

Geplant sind 500 Mrd. USD Investitionen Dubai hat vorgemacht, was mit Geld geschaffen werden kann, Neom will das toppen. Neon soll einen Modernisierungsschub für Saudi Arabien auslösen. Das Gebiet ist riesig, grösser als das Land Hessen. Für die Beduinen bricht der Fortschritt an. 

Auf der Webseite skizzieren wir die Hintergründe. Die Dokumente können Sie hier laden, die Fakten haben wir übersetzt und selbstverständlich verweisen auf die Webseite der Macher von Neom.

zur Webseite vom Projekt

Scales – wird das Märchen wahr?

Als Zeichen der Öffnung unterstützt die Regierung «Scales». Es ist ein modernes feministisches Märchen von Regisseurin Shahad Ameen. Im Internet ist es schwierig mehr Details zum Film zu finden.

Es gibt einen Trailer auf Youtube, vom Filmfestival in Singapur

Die junge saudi-arabische Regisseurin sorgte in Venedig für grosse Beachtung. Sie baut arabische Folklore ein. In den Mittelpunkt kämpft Hayat gegen die Tradition in ihren Fischerdorf weibliche Kinder zu opfern. Es ist ein beeindruckter Film. Sie hat das Konzpt schon einige Jahre vorher entwickelt. 

Im Film wird die patriarchalische Macht angegriffen. Die Regierung von Saudi Arabien bringt Lockerungen, doch das braucht eben seine Zeit.

Auf unserer Webseite schreiben wir gerne über Filme von Saudi Arabien. Saudi Arabien gilt als Land ohne Kinos, doch die Menschen lieben Träume. Internet bringt Filme überall hin, sich dagegen zu sperren, ist sinnlos.

Wir möchten gerne von Touristen wissen, wie Sie das erleben. Wobei bei einer Reise es Zeitverschwendung Filme anzuschauen. Für die Reisevorbereitung gilt das Gegenteil.

Saudi Runaway – nach der Flucht kommen die Zweifel

«Was ich vorhabe, ist ein Verrat an meiner ganzen Familie»: Muna dokumentiert im Geheimen die Zeit vor ihrer Flucht nach Europa.» Das ist die Bildunterschrift. Der Film wurde gedreht, die Flucht ist gelungen. Asyl erhalten. Begeisterung am Sundance Festival und auf der Berlinale. Doch dann will die Protagonistin nicht mehr.

Muna ist jung, sollte in den Emiraten ihre Hochzeit haben. Mit einer Schweizer Filmmacherin hat Muna zielstrebig an ihren Film gearbeitet und die Vorbereitung gefilmt. Heimlich, ohne, dass es die Familie gemerkt hat. Doch Muna hat die Heimat aufgegeben und die Familie. Wie geht es wohl der Familie in Saudi Arabien und was passiert, wenn in in jungen Jahren Brücken zerstört werden.

Davon ist im Beitrag nicht die Rede. Jedoch, Muna hat sich entschieden, dass der Film nicht mehr gezeigt wird und die Filmemacherin hat den Wunsch akzeptiert. Die Geschichte regt uns zum Nachdenken an. Wie ist es in Saudi Arabien, wie lange wartet eine junge Frau, bis sie Rechte, die in vielen Teilen der Welt selbstverständlich ist.

Tourismus bewirkt hier etwas, er bringt Fortschritt, doch Traditionen zu ändern, braucht Zeit. Muna hat entschieden, Mut gezeigt und es ist ihr ein guter Kontakt zu ihrer Familie zu wünschen.
Artikel in der WOZ vom 21.1.21

Frauen und Autofahren

In Saudi Arabien dürfen heute Frauen Autofahren. 2014 ist das noch anders gewesen. Ein Aktivistin hat dies international bekannt gemacht. In Saudi Arabien wird die öffentliche Meinung von der Regierung gemacht. Das muss womöglich geschluckt werden, ich kenne das Land nicht. Aber es gibt in der Region viele instabile Staaten, so dass eine starke Hand durchaus nützlich sein kann.

Manche Länder brauchen Zeit, ihre Gesellschaft auf moderne Demokratien vorzubereiten. Eine Bürgergesellschaft aufbauen lohnt sich immer, doch die Gratwanderung zu Vetternwirtschaft und Extremismus ist schmal. Wobei, wenn der Artikel gelesen wird, das Verständnis für das Urteil fehlt.

Will Saudi Arabien Tourismus haben, sollten solche Strafen nicht ausgesprochen werden. Es ist vordergründig ein politisches Urteil, um Aktivismus einzuschüchtern. Langfristig lebt Tourismus von Offenheit und guten Schlagzeilen. Wir haben zum Beitrag die Behörde für Tourismus in Saudi Arabien informiert.

Hier ist der Beitrag aus der Aargauer Zeitung

In der Zwischenzeit wurden die Strafen zur Bewährung ausgesetzt. Somit ist ein erster Schritt getan. Hier die Zusammenfassung auf Wikipedia.

Eintrag zu Loujain al-Hathloul

Riad, die Hauptstadt

Riad liegt im Herzen von Saudi Arabien. Der Glanz einer modernen Hauptstadt wirkt auf die Besucher. Wobei es auch sehr schöne Souks, mittelalterliche Märkte mit einen grossen Angebot an Kunsthandwerk.

In der Hauptstadt finden Sie eine grosse Auswahl für kulinarische Genüsse. Die Köche verwöhnen Sie mit reich bedeckten Tischen.

Sie können Museen besuchen, vor allem das Nationalmuseum oder die Mono Galerie.

Al Baha mit viel Vegetation

Die Reise nach Al Baha besticht mit viel Grün. In den kühlen Bergen von Sarawat wachsen viele Wälder, der schönste ist der Park von Raghadan. In den Wäldern leben Paviane. Die Region erinnert ein wenig an die Toskana mit ihren schönen Hügeln.

Marmorstadt Dhee Ayn
Im Süden von Al Baha im Tal von Bidah stehen die Häuser von Dhee Ayn, mit Marmor verziert. Die Gebäude sind schon mehr als 400 Jahre alt. Wer Glück hat erlebt ein Lichterspiel mit den weissen Marmor und den farbigen Bergen.

Tabuk und seine Täler

Bei Tabuk kreuzen sich drei Täler, die alle wunderbare Wüstenszenarien spiegeln. Es ist eine Mischung aus Grand Canyon und Monument Valley. Dazwischen immer wieder Oasen mit Palmenwäldern. Es kann dort gewandert oder eine Wüstensafari gebucht werden.

Burgen von Tabuk
In der Region befinden sich einige Burgen. Das beeindruckendste sehen Sie in der Stadt Tabuk. Der Bau konnte ins Jahr 1559 zurückverfolgt werden. Es gibt Anzeigen, dass erste Burganlagen schon 3500 vor Christus entstanden sind. In der Burganlage sind zwei Moscheen, es gibt Innenhöfe, Wachtürme und ein kleines Museum,

Maghaer Shuaib
Einiges erinnert an Petra in Jordanien. Auch hier wurden Gräber und heilige Stätten in die Felsen ausgebrochen. Moses soll hier nach seiner Flucht aus Ägypten 10 Jahre hier. Der Prophet Shuaib hat seine Tochter als Frau angeboten. Ein Grund sich mit der Geschichte von Moses zu beschäftigen.